Invisalign Refinement

Dieses Thema im Forum ""Lose" Zahnspangen" wurde erstellt von joda, 8 Dezember 2023.

  1. RM2017

    RM2017 Well-Known Member

  2. wolfram

    wolfram Active Member

    servus joda

    bei deiner never ending story hast du mein ganzes mitgefühl.
    habe meinerseits ja auch ewige kfo-jahre auf dem buckel.

    @invisalign:
    deine ansichten etc., teile ich voll und ganz.
    der ganze aligner-quark weist in der tat jede menge und bis hin zu potenziellen nachteilen auf,
    bei gleichzeitig kaum nennenswerten vorteilen.
    obendrein ist der quark auch noch horrend teuer. wenn man bedenkt, was die verschiedenen
    aligner sind und wie simpel sie hergestellt werden, wird damit der patient absolut schamlos
    auf skrupelloseste weise abgezockt.
    bevor man sich für x-welche aligner entscheidet, sollte man den gang zu einem qauksalber
    vorziehen. bei dem weiß man wenigstens, taugt der nix und wird kein erfolg resultieren.

    @deine situation:
    – sich von den invisaligner zu trennen, wäre im grunde das richtigste. das viele geld was du für
    die dinger aus dem fenster schmeißt, könntest du anderswie sinnvoller und besser nutzen.
    da sich verschiedene deiner beißerles nun wieder anders positionierten, stellt sich wirklich
    die frage, ob du nicht nochmals mit der MBA ran möchtest und vorallem mit einem tauglichen
    KFO. schau, mit den MBAs bekommt man wirklich praktisch alles mögliche und unmögliche an
    jensten zahn-/kieferproblematiken, gelöst. deinerseits präsentiert sich die situation glück-
    licherweise nicht weiß gott wie kompliziert, weshalb es gewiss möglich sein sollte, damit
    alles wieder ein reih und glied zu bekommen.
    – dein bruxismus: deinen berichten nach, hantierst du des nachts mit platten-retainern herum.
    kurzer hinweis bzw. kleine bitte am rande: „doppelspangen“ wie du sie nennst, gibt es im
    gesamten KFO-sektor nicht und auch tante google weiß nicht, was mit dem begriff anfangen.
    entweder sind es effektiv klassische retentionsplatten für beide kiefer, oder aber es sind reine
    plattenapparaturen (klassisch) für beide kiefer, welche auch eine retentionsfunktion erzeugen
    bzw. können.
    um dem bruxi bei zu kommen, gibt es zwar schon die eine und andere möglichkeit an kunst-
    stoffgeräten. dabei sollte allerdings beachtet werden, betreibt man mit ihnen lediglich symp-
    tombekämpfung. ob das auf lange sicht und bei gleichzeitig immer wieder neuen kosten sinn
    macht, ist fraglich. viel gscheiter wäre, würde man den auslöser des bruxis, konsequent angehen.
    erklärtes ziel muss dabei sein, wirst du deinen bruxi definitiv los, weshalb sich auch alle
    weiteren geräte und den damit vergesellschafteten kosten hierzu, erübrigen.
    alternativ: beim bruxi presst man in aller regel nicht nur ausschließlichst. es ist zwangsläufig
    immer auch eine gewisse kieferbewegung mit im spiel. deine plattengeräte erzeugen betr.
    deinem bruxi, eig. absolut keine wirkung. so wäre doch im grunde eine lösung gesucht, welche
    nachts einerseits deine beißerles stramm an ort halten und andererseits die wangenmuskulatur
    sowie sinnvollerweise auch die kiefergelenke, entspannen/entlasten. hierbei sind wir uns hoffen-
    tlich einig?
    bei bruxi greifen gewisse KFOs auch schon mal zur bekannten „michigan schiene“. persönlich kann
    ich sie nicht empfehlen, da sie sich einerseits viel zu schnell abnutzt und andererseits unsinnig, un-
    nötig einen offenen biss erzeugt.
    rein konventionell gedacht, scheint es keine wirklich geeignete lösung zu geben, um deinerseits
    beides unter einen hut zu bekommen.
    spricht denn was gegen unkonventionelles denken?
    wenn dich unkonventionelle lösungen interessieren, welche durchaus interessante vorteile auf-
    weisen, können wir gerne mal ein paar gedanken zu, entwickeln.

    beste grüße
    wolfram
     
  3. joda

    joda Well-Known Member

    Hallo Sonja,

    die Schmerzen sind leider normal und oft merkt man sie mit Schienen erst dann, wenn man die Schienen wieder rausnimmt. Dann wollen die Zähne ja erstmal wieder zurück in die alte Position. Für den Alltag habe ich leider keine Lösung für das Kaffeeproblem. Will man nicht ständig für einen Schluck alles ausbauen, dann putzen und wieder einsetzen, bleibt nur der Verzicht. Das ist für mich auch sehr unschön, da Kaffee sonst immer dabei war. Positiver Nebeneffekt ist aber, dass man sich auch die kleinen Snacks verkneift, die sich immer so unschön auf die Hüften legen.

    Gruß
    joda
     
  4. joda

    joda Well-Known Member

    Hallo zusammen,

    wie versprochen melde ich mich mal wieder mit dem aktuellen Stand. Der Scan im Dezember hatte ja schon gezeigt, dass der Biss nicht stimmt und neben der verschobenen Mittellinie auch seitlich offen ist. Der Überbiss war ebenfalls sehr knapp, ein Overjet kaum vorhanden. Ich habe dann mit meinem KFO in einigen Anläufen einen neuen ClinCheck erstellt und wirklich alles optimal ausgeformt. Wenn schon ein Refinement, dann auch mit wirklich perfektem Ergebnis. Letztendlich sind dann leider nochmal 26 Schienen rausgekommen, was aber am offenen Biss und nicht an der o.g. "Perfektion" liegt. Auch ohne die letzten Feinjustierungen wären es 26 Schienen geworden. Eine entsprechende Überkorrektur am Ende wurde mit berücksichtig, da sich das Ergebnis ja meist noch setzt. Für die neuen Schienen mussten 15 Attachments ausgetauscht und durch deutlich größere ersetzt werden. 9 konnten bleiben. Insgesamt habe ich 24 Attachments. Zu den Schienen muss ich permanent Klasse 3 Gummizüge spannen.

    Aktuell bin ich bei Schienenpaar 11 mit 14-tägigem Wechselrythmus. Es tut sich eine Menge und der Biss geht langsam aber sicher zu. Auch die Mittellinie bewegt sich langsam. Schmerzen gibt es nicht, nur das übliche Druckgefühl. Aktuell fühl sich der Biss schon recht gut an, auch wenn er zungenseitig noch offen ist, sich die Aussenseiten der Molaren aber schon stellenweise berühren. Da ich in der Front quasi keinen Qverjet hatte, sind wir das auch angegangen und mittlerweile ist auch dieser vorhanden und es ergibt sich langsam eine "Bissführung", die ich so nie hatte. Alles in allem also sehr erfreulich, auch wenn es noch einige Monate sind. Dann heisst es sich Gedanken über eine ideale und wirklich zielführende Retention zu machen.

    Gruß
    joda
     
    RM2017 und DomiGruen gefällt dies.
  5. DomiGruen

    DomiGruen Active Member

    Guten Morgen @joda,

    was Du schreibst, klingt für mich sehr gut und das freut mich sehr. Die verbleibenden 15 Schienen vergehen ja bei 14-tägigem Wechseln wie im Fluge und im Herbst bist Du dann mit der Behandlung durch.

    Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis und drücke Dir sehr die Daumen.

    Liebe Grüße
    Dominik
     
  6. Chris78

    Chris78 Moderator Mitarbeiter

    Hallo @joda

    du bist ja nun wirklich alles andere als ein Neuling- trotzdem :
    Du brauchst Geduld;):p - aber das weißt du ja.
    Es hört sich gut an, dass vieles auf dem Weg ist und das es auch mit Alignern funktioniert. Die Anzahl der Attachments zeigt ja schon, dass hier viel Bewegung benötigt wird
    Eine Frage dazu - sieht man die Attachments bei dir?
    Ich kenne auch einige im Umfeld mit Invisalign und bemerke eben ( da ich ja irgendwie da mehr darauf achte), dass bei denen mit vielen Attachments im Frontbereich der große Vorteil der "Unsichtbarkeit" eher flöten geht.
    Natürlich gibt es keinen Draht, aber man sieht die Attachments ähnlich deutlich wie Keramikbrackets.
    Das finde ich schon auch wichtig für alle die vor der Frage stehen welches System sie nehmen wollen und die Sichtbarkeit einen Hohen Stellenwert hat.
    Ich finde es gut hier jemanden zu haben, der aus erster Hand zu beidem berichten kann - mit allen Vor und Nachteilen auf beiden Seiten (Alignern oder Brackets - das ist ja immer ein Streitbares Thema wie mir scheint)

    Zum Thema Retention kann ich von meiner Seite sagen, dass ich mit meinen Retainern plus Schienen sehr zufrieden bin. alles bleibt wo es ist und ich habe ein gutes Gefühl dabei.
    Wie das bei einem schweren Fall wie dir (nach der dritten runde:rolleyes:) und der Tendenz zum starken Verschieben sein wird bleibt spannend.
    Lass uns da bitte auf jeden Fall teilhaben

    Weiter hin dir eine gute Behandlung

    LG
    Chris
     
    RM2017 und DomiGruen gefällt dies.
  7. joda

    joda Well-Known Member

    @DomiGruen ich danke Dir. Dir auch viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

    @Chris78 ja, das kann man nach inzwischen rund 10 Jahren und drei Behandlungen nun wohl wirklich sagen. Und Geduld hat man während der langen Zeit auch gelernt. Inzwischen ist es mir auch wirklich egal, wie lange es dauert. Es soll jetzt einfach nur ideal passen. Wirklich unsichtbar ist Invisalign nicht. Natürlich deutlich unauffälliger, als eine feste Spange mir Metallbrackets. Meine Mitmenschen haben die Spange meist gar nicht bemerkt, selbst die Attachments nicht. Ist man aber selbst in dem Thema drin, bemerkt man auch Aligner bei anderen schon. Die Zähne glänzen anders und die Attachments bemerkt man, da sie die Zahnform optisch beeinflussen. In 1 m Entfernung verschwindet aber auch das. Ich bin sogar überrascht, dass man selbst meine Klasse 3 Gummis nicht bemerkt. Allerdings sind die auch unauffälliger, als Klasse 2 Gummis, die beim Reden doch immer wieder sichtbar sind. Klasse 3 verschwindet eher in der Backe/ hinter der Lippe. Es gibt aber auch sehr viele verschiedene Attachmentformen. Diese reichen von winzigen runden Knubbeln, bis hin zu 2x4mm großen eckigen Blöcken. Die gewünschte Bewegung bestimmt die Form. Da es bei mir ja nicht wirklich ideal gelaufen ist, haben wir sicherheitshalber an vielen Stellen o.g. 4mm-Version gewählt, die ich z.B. auf den Frontzähnen habe. Einen großen Unterschied zu Brackets gibt es, mal abgesehen vom fehlenden Bogen, nicht wirklich. Was aber deutlich unschöner an den Attachments ist, ist die Entfernung. Brackets werden einfach abgeknipst und es verbleibt nur eine dünne Lage Kleber auf den Zähnen. Den wegzuschleifen, geht recht schnell. Die Attachments hingegen müssen komplett runtergeschliffen werden. Der Spaß hat bei dem o.g. Wechsel der 15 Attachments, die geändert werden mussten, alleine 1 Stunde gedauert. Danach nochmal 30 Minuten zum Neuaufbringen.

    Ich bin nach wie vor Befürworter der herkömmlichen festen Spange. Sie ist einfach alltagstauglicher und weniger einschränkend. Wenn allerdings medizinische Gründe, wie bei mir, wo bestimmte Zähne definitiv nicht bewegt werden sollen, dafür sprechen, oder es wirklich weitgehend unsichtbar sein soll, dann sind Aligner schon eine Alternative. Man sollte sich nur eben über die Vor- und vor allem Nachteile im Klaren sein.

    Die Retention wird sicher nochmal eine Herausforderung. Ich tendiere in Absprache mit meinem KFO aktuell zu folgender Variante:

    - Feste Retainer in OK und UK (letzteren habe ich ja noch, ist aber vermutlich gebrochen). Mein KFO meinte, dass ggf. sogar ein doppelter Retainer (also 2 Stück mit Abstand übereinander) sinnvoll wäre. Entweder von 3 nach 3 oder sogar von 4 nach 4. Es muss jetzt einfach solide stabilisiert werden.
    - Schienen-Retainer (Vivera von Invisalign), die eben auch die Molaren stabilisieren. Hier können wohl sogar kleine Attachments gesetzt werden, so dass der Biss nicht wieder auf geht. Zudem Haken für Gummis, damit der Überbiss nicht wieder zurück rutscht. Also temporär Klasse 3 Gummis. Bin mir nur nicht sicher, ob die Schienen das halten.
    - Sollten die Schienen das nicht halten ggf. einen Bionator, der den Überbiss stabilisiert. Müsste dann im Wechsel mit den Schienen getragen werden.

    Auf jeden Fall werde ich aber die letzten Schienen noch einige Zeit tragen bevor es an die Retention geht. Ich möchte, das alles schon möglichst fest ist, bevor die Attachments raus und die Retainer rein kommen.

    Alles noch nicht bis zu Ende gedacht, aber eben ein grober Plan.

    Natürlich werde ich weiter berichten.

    Gruß
    joda
     
    RM2017 gefällt dies.
  8. RM2017

    RM2017 Well-Known Member

    Servus @joda :),

    freut mich, dass Du uns über Deine ersten Erfolge berichtest.
    Schiene 11 von 26 - das hast Du ja schon beinahe die Halbzeit erreicht.
    Die Mittellinie stellt sich langsam ein, der Overjet und die Okklusion machen große Fortschritte,
    der offene Biss schließt sich.

    Dass Du Dich als "Schienenfeind" nun damit anfreunden musstest, noch dazu mit 24 Attachments,
    die ganz schön groß sein können plus 24h -Elastics, ist Dir hoch anzurechnen.
    Wie geht es Dir mit dem Handling im Alltag, mit Verzicht auf Kaffee, Tee und kleinen Imbissen zwischendurch?
    Das stelle ich mir nach wie vor schwierig vor, jede Mahlzeit zu planen, Zähne und Schienen zu säubern
    und dann noch alles wieder adjustieren.

    Auch wenn es noch ein bisschen dauert bis zur Retentionsphase,
    einfach wird das auch nicht gerade.
    Aber hier greift ein fröhlicher Optimismus um sich -
    und ich denke, dass Du auch da eine passende Lösung findest - als alter KFO-Hase;).

    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Dich diese KFO-Reise ans gesetzte Ziel bringt
    und ein voller und bleibender Erfolg wird.

    Liebe Grüße
    RM
     
    DomiGruen und joda gefällt dies.
  9. joda

    joda Well-Known Member

    Hallo RM,

    gerne. Vielleicht hilft es ja doch dem einen oder anderen, sich zwischen den Systemen zu entscheiden. Du hast Recht, ich bin vielleicht kein Schienenfeind, aber auch kein Schienenfreund. In gewissen Situationen, wie z.B. bei mir machen sie ja auch Sinn. Die Vorteile relativieren sich bei genauer Betrachtung aber sehr schnell.

    Im Alltag nerven die Schienen eben doch immer. Man vergisst sie zwar meist, wie eine feste Spange auch, aber wenn die entsprechenden Situationen kommen, dann sind sie deutlich einschränkender. Auch, wenn es meiner Linie nicht gerade schadet, dass ich mir die Snacks zwischendurch verkneife, ist es wirklich nervig, wenn man sich an die Hygiene hält und die Schienen eben wirklich immer erst dann wieder einsetzt, wenn man Zähne geputzt hat. Den Kaffee bei der Arbeit gibt es seither nicht mehr, nur noch Wasser zwischendurch. Und hält man sich wirklich an die Vorgabe der 22 Stunden täglicher Tragezeit, dann ist schon das Gläschen Wein am Abend etwas, was diese Tragezeit unmöglich macht. Zudem sind die Zähne immer vollständig mit Kunststoff umgeben und die Zähne liegen an keiner Stelle frei.

    Liebe Grüße

    joda
     
    DomiGruen und RM2017 gefällt dies.

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden