Zahnlücke nach dem Abschleifen, trotzem wird abgenommen?

Dieses Thema im Forum "Feste Zahnspangen" wurde erstellt von jond, 20 Februar 2021.

  1. jond

    jond New Member

    Hallo!

    Ich habe seit 1 1/2 Jahren eine feste Zahnspange die ich mir wegen eine schiefen Zahnes habe machen lassen. Ich hätte auch diese durchsichtigen Schienen nehmen können aber da ich im hinteren Kiefer bei einem Zahn einen Kreuzbiss hatte habe ich mir gesagt: € 3000 für die halbe Sache oder € 5500 für die ganze Sache? Wenn dann mache ich gleich das volle Programm.

    Jedenfalls soll die Zahnspange nächste Woche abgenommen werden.

    Seit einigen Wochen jedoch laufe ich mit einer Zahnlücke im Oberkiefer herum. Die wurde dazwischen kurzfristig mit einer Kette geschlossen, allerdings habe ich dann gemerkt dass die Verzahnung der Backenzähne auf der linken Seite dann nicht mehr stimmt, doch vor zwei Wochen wurde diese Kette wieder entfernt und die Lücke ist nun wieder da.

    Ich ging dann außerterminlich zu meinem Zahnarzt. Dort wurde dann ein Bogen getauscht und ich soll jetzt andere Gummis einsetzen.

    Nächsten Mittwoch wäre die Abnahme allerdings ist die Lücke nicht zu. Ich habe deshalb dort nochmal angerufen und gefragt was denn jetzt diesbezüglich der Plan wäre. Zu meiner Überraschung wurde mir dann gesagt, dass sie die Lücke am Tag der abnahme schließen können.

    Mhm.. Ich habe schon von Anfang an das Gefühl, dass diese Behandlung locker in 6 bis 9 Monaten hätte fertig sein können aber insgesamt verrechnen die mir 3 Behandlungsjahre. Das ist ein allerdings ein separates Thema und ich will nichts gesagt haben, wenn am Ende des Tages das Ergebnis stimmt.

    Allerdings.. wenn ich mir diese Lücke ansehe, dann kann sich das alles platzmäßig nicht mehr ausgehen. Enweder gibt es irgendwo eine Lücke oder irgendwo wird die Verzahnung nicht passen. Der einzige andere Weg wäre es den Zahn breiter zu machen.

    Nun ist es so: Dieser Zahn war nicht immer so schmal. Ich kam eines Tages hinein und der Zahnarzt nahm ohne Vorwarnung einen Bohrer und fing einfach an zwischen den Zähnen platz zu schleifen. Nicht mit dem Sandpapier wie üblich, sondern mit einem Bohrer. Ich hatte schon an diesem Tag, das dürfte jetzt knapp 2 Monate her sein, schon das gefühl, dass das Abschleifen absolut nicht notwendig war bzw das auch noch viel zu viel abgeschliffen wurde.

    Deshalb meine Frage an das Forum hier:

    Hat irgend jemand so eine Erfahrung erlebt und kann mir sagen was ich hier machen kann/soll?

    Ich kann schon ca. vorhersagen was am Mittwoch passieren wird: Die werden mir mit Gewalt die Lücke innerhalb einer Stunde ca. schließen und mir dann entweder einen Retainer rein machen oder, was wahrscheinlicher ist, die Schienen mitgeben die ich jetzt noch für ein halbes Jahr tragen soll damit wir es auch wirklich in jedem Fall in's dritte Behandlungsjahr schaffen. Meines erachtens nach, bis auf die Lücke, sind meine Zähne schon seit einem halben Jahr völlig gerade. Ich merke wann sich was tut und ich habe selber Augen im Kopf.

    Was sagt ihr dazu?
     
  2. RM2017

    RM2017 Active Member

    Hallo @jond !

    Vorab:
    Du bist nicht nur der Patient sondern auch zahlender Kunde.
    Wenn das Ergebnis für Dich noch nicht passt, wirst Du Dich hüten, die MBA abnehmen zu lassen.
    Solange die Brackets auf den Zähnen sind, kann der KFO noch korrigieren.

    Was mir auffällt:
    Zwei Monate vor dem voraussichtlichen Abnahme- Termin wird ein Zahn beschliffen.
    Der Arzt bespricht das nicht vorher mit Dir und erklärt, warum das sein soll?

    Meine letzten Bögen verblieben circa drei Monate zur Stabilisierung der Endposition im Mund.
    Da wurde nicht mehr gefeilt, keine power chains mehr angelegt und keine Lücken mehr geschlossen.

    Deine Zahnfehlstellung kennen wir nicht, aber ein Kreuzbiss reguliert sich nicht in 6-9 Monaten.

    Wenn Dein Kostenvoranschlag sowieso für länger vorausberechnet wurde, würde ich mir einen Gesprächstermin
    mit dem KFO ausmachen und ihm erklären, warum Du nicht zufrieden bist, und wie er das Problem mit der Lücke
    und dem Biss korrigieren möchte.

    Nach stabilem Ergebnis sieht es im Moment nicht aus, und ein fixer Retainer darf nicht unter Spannung geklebt werden.
    Dieser wird eingesetzt, wenn die gewünschte Zahnstellung erreicht worden ist, nur zum Position halten.

    Meiner Meinung besteht Handlungsbedarf, Deine Regulierung ist noch nicht abgeschlossen.

    Die Feineinstellung ist oft langwierig, der Patient denkt, passt doch schon, stimmt nicht immer.
    Eine Möglichkeit wäre auch, einen zweiten KFO zu konsultieren.
    Das würde ich an Deiner Stelle ins Auge fassen, wenn Dein KFO nicht so reagiert wie erwartet.
    Auf jeden Fall die Brackets nicht abnehmen lassen, denn dann wird es kompliziert mit einer weiteren Korrektur.

    Das ist meine persönliche Ansicht dazu, wir sind hier Laien, die Behandlungen hinter sich haben oder sich gerade
    einer unterziehen.
    Wichtig wäre eine gute Kommunikation mit dem behandelnden KFO - leider funktioniert die nicht so gut wie sie sollte.

    Liebe Grüße
    RM
     
  3. jond

    jond New Member

    Hallo @RM2017 !

    Deine Antwort hilft mir schon ganz schön muss ich sagen.

    Das Ergebnis passt mir derzeit absolut nicht und bevor die Lüche nicht zu ist und die Verzahnung an der Seite danach nicht korrigiert ist, werde ich die Spange nicht abnehmen lassen.

    Das wird vermutlich recht interessant werden am Mittwoch, da mir wie gesagt telefonisch im Grunde versichert wurde, dass sie die Zahnlücke am Tag der Abnahme noch schließen können. Die Zahnlücke ist einen guten Millimeter groß und meiner Meinung nach entstanden, weil der Arzt völlig aus dem Bauch heraus angefangen hat mit dem Bohrer zwischen den beiden Zähnen wo jetzt die Lücke ist herum zu schleifen.

    Ich habe das auch so verstanden, dass man die Zähne nach der Richtigstellung auch noch eine Zeit lang ruhen lassen sollte. Hier muss ich anmerken: Der Retainer kommt am Mittwoch noch nicht rein. Es folgt anscheinend eine Nachbehandlung mit einer entnehmbaren Spange. Was die Retainer angeht: Dass ich überhaupt sowas bekomme hat mir ein Freund erzählt. Ich weiß eigentlich bis heute nicht wirklich darüber Bescheid was die mir für Retainer installieren werden oder nicht. Ich lasse mir schon einreden, dass die Nachbehandlung dafür gedacht ist, dass sich die Zähne etwas festigen/stabilisieren können aber die derzeitige Vorgehensweise ist für mich definitiv Fragwürdig.

    Was den Kreuzbiss angeht: Der war bei mir tatsächlich relativ schnell behoben. Es handelte sich um einen einzelnen Zahn den sie mir mit Gummizügen gerade gestellt haben. Ich glaube das war eine Sache von 1-2 Monaten danach war der Kreuzbiss soweit behoben. Mir ist schon klar, dass sich dann die Zähne noch etwas bewegen müssen usw. aber an sich war das ganze recht flott erledigt.

    Jedenfalls werde ich am Mittwoch sagen, dass ich zuerst die Lücke geschlossen sehen will dass auch die Verzahnung an der rechten Seite passen muss. Jetzt wo die Lücke eben da ist, sehe ich, dass die Verzahnung rechts im Wesentlichen "perfekt" ist. Als die Kette da war um die Lücke zu schließen, konnte sogar ich als Laie ganz leicht erkennen, dass die Backenzähne rechts nicht mehr optimal verzahnt waren.

    Meine Hauptangst hier ist einfach, dass mir der Arzt dann unter Umständen versucht zu erklären, warum das jetzt nicht möglich ist bzw warum man das jetzt nur so machen kann usw. Also dass er sich hier auf eine Diskussion mit mir einlässt oder mir sonstwas erzählt. Obwohl ich grundätzlich der Meinung bin, dass der Mann sein Handwerk schon versteht, glaube ich dennoch, dass er hier Mist gebaut hat und ich schätze ihn nicht so ein, dass er dafür gerade stehen willl bzw wird.

    Aber mal schauen. Ich werde auf jeden Fall hier posten und euch erzählen was dann am Mittwoch letztendlich passiert ist..
     
  4. RM2017

    RM2017 Active Member

    Danke für Dein feedback @jond !

    Was steht denn in Deinem Heil- und Kostenplan?
    Welche Retainer sind vorgesehen?
    Wieso wurde das nie besprochen?

    Lass Dich nicht mit Schienen abspeisen, die eigentlich nur Retainer sind und keine Verschiebungen mehr bewirken.
    Leider klingt das so, als ob Du vorerst nur Schienen bekommst.
    Wenn Du die anfangs nicht außer beim Essen und Putzen rund um die Uhr trägst, kannst Du davon ausgehen, dass sich vor allem die Schneidezähne wieder verschieben.

    Ich rate Dir dringend, die Brackets zu behalten, den KFO beauftragen, damit ein gutes, gefälliges und stabiles Ergebnis zu erzielen und erst danach
    mit der Retentionsphase zu beginnen.

    Zu dieser gehören fixe Draht- Retainer am Tag der Abnahme, manche kleben sie sogar vorher, und stabile, lose Spangen für die Nacht, die Du die erste Zeit auch am Tag möglichst lange tragen musst. Sonst entsteht wieder Dein Kreuzbiss.

    Ich weiß wovon ich spreche, bin seit 11 Monaten mit der zweiten Behandlung fertig und für den Rest meines Lebens werde ich Retainer tragen.

    Für Mittwoch würde ich mir alle Fragen notieren und mit dem KFO besprechen.
    Bei keinem Konsenz sagst Du, Du wirst Dir eine zweite Meinung einholen und gehst (mit den Brackets).
    Er muss dem nächsten KFO sogar die Unterlagen und Röntgen etc zur Verfügung stellen.

    Zur Erinnerung: Du bist zahlender Kunde, er muss eine zufriedenstellende Leistung erbringen:).

    Ja, bitte berichte uns, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    RM
     
  5. Bea83

    Bea83 Active Member

    Hallo jond,

    meine KFO schwört auf den sogenannten Positioner als Abschlussbehandlung. Sie meint, das wäre zum Abschluss nochmal das wichtigste Gerät. Es funktioniert wohl so: Die Brackets sind ja nicht vollständig individuell, und so kann man nur nahezu „perfekte“ Ergebnisse mit den Brackets erreichen.
    Bevor diese rauskommen, macht man noch einen Abdruck, und dann wird per Computer die ideale, individuelle Verzahnung „berechnet“. Daraus macht man dann eine Silikonschiene, die man 4 Tage und Nächte tragen muss , und die dann sowas macht wie eben Lücken schließen und die ideale Position aufs My genau bestimmt. Nachdem man die Brackets raushat, sind die Zähne wohl noch so beweglich, dass man sie durch diese Methode sehr leicht in die abschließende Position bewegen kann.
    Nach den 4 Tagen kommt der Positioner raus und direkt der geklebte Retainer rein, dann gehen die Lücken auch nicht mehr auf.
    Ich finde dass das eigentlich nach ner ziemlich guten Methode klingt, den Feinschliff am Ende hinzubekommen.
    Vielleicht ist das ja auch was für dich ?
    Mit einer Lücke nach der langen Behandlungszeit würde ich mich auch nicht zufriedengeben.

    LG,
    Bea
     
  6. RM2017

    RM2017 Active Member

    Wie ist es gelaufen, @jond ?
    Konntest Du etwas erreichen?

    LG RM
     
  7. jond

    jond New Member

    @RM2017 @Bea83

    Die Lücke und die Behandlung

    Also erstmal mein Update zu meinem heutigen Termin:

    Die feste Zahnspange bleibt jetzt nochmal eine Woche drin. Es wurde eine neue Kette installiert die, jetzt ein paar Stunden später, bereits ihre Wirkung zeigt. Die Lücke an der rechten Seite schließt sich bereits schön langsam, dafür geht jedoch an der linken Seite, genau da wo die Kette zu ende ist, eine kleine Lücke schön langsam auf. Ich vermute einmal, dass sich das entsprechend fortsetzen wird aber gut, für's erste werde ich einmal abwarten.

    Auf meine Bemerkung, dass ich glaube, dass oben zu viel geschliffen wurde meinte der Arzt nur: "Ja, damals war es notwendig und heute stört es uns.". Meiner Meinung nach war das nie notwendig. Um genau zu sein, an dem Tag an dem er mir dort herumgeschliffen hat war ich schon der Meinung, dass man eigentlich eher unten etwas Platz machen müsste - rein von meinem Bauchgefühl her - aber als Patient will man hier ja nicht rein reden. Interessanterweise war er kurz davor das auszusprechen. Also mir kommt vor er wollte schon, beim Anschauen, sagen, dass wir unten etwas schleifen. Aber im Satz hörte er auf und kam zum Schluss, dass man das mit der Kette machen kann. Da hab' ich nichts einzuwenden, wenn es klappt, schließlich will ich auch nur schleifen wenn es auch tatsächlich notwendig ist. Ich bin gespannt, ob das alles so klappt. Meine Zweifel habe ich mittlerweile.

    Ich habe heute auch erfahren, dass Retainer in erste Linie unten gemacht werden. Anscheinend gibt er oben nur selten welche rein. Dasselbe habe ich bereits von einem Bekannten gehört der sich auch (zufällig) bei diesem Arzt behandeln lässt. Die Argumentation lautet, dass man bei einem Retainer mit den unteren Zähnen ankommen könnte. Stattdessen soll ich eben solche Schienen bekommen. Hier habe ich allerdings gesagt, dass ich nach Möglichkeit nat. auch oben einen Retainer haben möchte.

    Der Positioner

    Danke für deine Antwort, Bea! Tatsächlich hat er diesen heute auch explizit angesprochen und mich darauf aufmerksam gemacht, dass dieser dann die Feinenstellung übernimmt. Für mich klingt der Positioner nach einer Art "Invisalign"-Schiene im Grunde. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man damit die Stellung etc. noch perfektionieren kann, worauf ich mich nat. auch freue, aber meine Befürchtung ist, dass die Verzahnung an einer Seite nicht ganz passt aufgrund des überschüssigen Platzes. Als die Lücke aben schon mal zu war, konnte ich sehen dass meine Backenzähne auf der rechten Seite genau um so viel verschoben sind, dass sie eben nicht mehr völlig zusammenpassen. Ich kann jedenfalls einen deutlichen Unterschied zu meiner linken Seite erkennen, wo die Verzahung meiner Meinung nach so ziemlich "optimal" ist.

    Oder bin ich hier zu kleinlich? Man ist sich da ja auch manchmal unsicher. Ich denke mir aber nur: Für die Schmerzen, die Kosten und die Dauer, erwarte ich mir einfach dass das richtig gemacht wird und solange ich selber keine technischen Unmöglichkeiten erkennen kann, frage ich mich natürlich, warum man das nicht einfach "richtig" machen kann?
     
  8. jond

    jond New Member

    Sehe gerade, dass ich deinen letzten Post übersehen habe @RM2017 :

    Was steht denn in Deinem Heil- und Kostenplan?

    Also ich tippe mal einfach runter was da so steht:

    • Diagnose: Kreuzbiss rechts
    • Kreuzbiss: ja
    • Zunge: Impressionen
    • Muskeltonus: mittel-stark
    • Lippenschluss: gegeben
    • Kiefergelenk: o.B.
    • Mittellinie: Im UK 3mm nach rechts verschoben
    • Therapie: festsitzend
    • Voraussichtl. Behandlungsdauer: 3 Jahre
    Welche Retainer sind vorgesehen?

    Also das wurde nie besprochen. Ich hatte die Zahnspange schon drin, erst danach habe ich erst erfahren, dass es Retainer überhaupt gibt. Ich dachte zuerst, dass ich die Zahnspange bekomme und danach bleiben die Zähne. Aber heute weiß ich: Unten kommt auf jeden Fall einer rein und oben eben eine Schiene. Wie im letzten Post schon geschrieben, ich habe gesagt ich will nat. oben auch einen haben wenn es geht.

    Wieso wurde das nie besprochen?

    Diese und andere Fragen stelle ich mir mittlerweile auch. :D



    Deinen Ratschlag werde ich auf jeden Fall beherzigen und dafür Sorge tragen, dass die Brackets so lange drin bleiben bis das passt.

    Und nochmal: Ein großes Dankeschön, an euch beide, für euren Input und Ratschläge!
     
  9. jond

    jond New Member

    Eine kleiner Frage, die mir noch einfällt.. Was mich interessieren würde ist: Wie ist so die generelle Vorgehensweise bei so einer Behandlung?

    Bei mir läuft wirklich jeder Termin so ab:

    Der Artzt kommt her und schaut sich das an, dann sagt er einer Assistentin an was zu tun ist und die macht das dann. Nur ein paar mal hat er eben selber was gemacht. Dabei hat er einfach so mal den Bohrer genommen eben und herum-gebohrt. Ohne Vorwarnung oder zu erklären warum er das genau macht.


    Ich kann mich schon gut vorstellen, dass man nach einigen Jahren einfach weiß was zu tun ist. Ich frage mich aber, wozu dann Modelle etc gemacht werden? In meinem Fall wurde aus dem Modell ja nichts weil die Technikerin das Teil total verbockt habe. Bis zum heutigen Tag weiß ich gar nicht, worauf wir eigentlich hin arbeiten.

    Ist/war das bei euch auch so?
     
  10. RM2017

    RM2017 Active Member

    Danke für Dein feedback, @jond .

    Im Prinzip besteht Dein Problem nach wie vor.
    Sobald die Kette drauf ist, schließt sich die Lücke dort und die Zähne nach dem Kettenende verschieben sich weg vom idealen Biss.
    Wird die Kette entfernt, geht die Lücke auf und die hinteren Zähne finden den Biss wieder.

    Wie oft will er das Spiel noch um eine Runde verlängern?

    Ein Abdruck von den Zähnen, wenn die störende Lücke gerade zu ist- und damit einen Positioner basteln,
    zwingt die hinteren Zähne dann in den falschen Biss.
    Trägst Du den nicht mehr, geht die Lücke auf und die Zähne wandern wieder retour.

    Das erscheint mir nicht als optimale Lösung.

    An Deiner Stelle würde ich mir wirklich eine zweite Stellungnahme dazu einholen, vielleicht in einer Universitätszahnklinik vorstellig werden.
    Wenn es terminlich nicht so schnell klappt, einfach den Abnahme- Termin absagen.

    Ich denke nicht, dass Du kleinlich bist. Bei jeder Behandlung können unerwartete Schwierigkeiten auftreten,
    der KFO kann an seine Fähigkeitsgrenzen stoßen, aber er könnte ja von sich aus einen Kollegen zuziehen.

    Wenn es keine andere Lösung gibt, würde ich den Biss höher bewerten, die Kette entfernen lassen und die dann wieder aufgehende Lücke
    vom Zahnarzt schließen lassen, der kann das.
    Es ist sicher nicht das, wovon Du ausgegangen bist, aber das , was der KFO mit Dir macht, bringt keine Lösung, die dauerhaft wäre.

    Ein Draht- Retainer wird heute fast immer auch im Oberkiefer eingesetzt, problemlos,
    Schneidezähne brauchen beste Retention, 24 h am Tag.
    Ich habe auch einen, seit 11 Monaten, stört gar nicht, muss nur richtig positioniert werden.

    Vielleicht haben andere Forist*innen noch Vorschläge zu Deinem Fall?

    Viele Grüße

    RM

    PS : Berichtest Du weiter?
     
  11. RM2017

    RM2017 Active Member

    Moment, @jond, im Kostenplan müssen doch die Retainer enthalten sein, die sind relativ kostenintensiv.

    Nein, ein Termin lief anders ab bei mir.
    Die KFO kommt, fragt, ob es Probleme gibt, ich berichte.
    Dann erst mache ich den Mund auf, sie schaut, misst, ordnet an, überlegt,
    entschließt sich manchmal um.
    Sobald sie irgendetwas gemacht hat- Zähne schleifen (=Slicen), hat sie das angesagt, ist vorsichtig vorgegangen,
    an mehreren Terminen, mit einer feinen Feile.

    Wenn neue Röntgenbilder gemacht wurden, vergleicht sie die mit mir zusammen mit den vorigen.
    Dann werkt die Assistentin, bei Problemen wird die Ärztin geholt.

    Es gab auch bei mir Hoppalas, etwas falsch Montiertes, ein Bracketschloss, das nur mit Gewalt zuging....
    wurde immer behoben.

    Wenn alle Brackets geschlossen sind, kommt die KFO, schaut nochmal genau, versorgt mich mit Silikon,
    mit elastics und sagt, wann sie mich wieder sehen will.

    Ich konnte jederzeit mit ihr reden, sie anrufen usw.
    Einmal zog sie einen Kollegen zu, nahm seinen Rat aber nicht an.

    Die lästigen Abdrücke und Fotos wurden oft gemacht, sie dokumentieren ja den Fortschritt der Behandlung.
    Von Dir gibt es nur ein vermurkstes Modell?

    Eine Animation, wie das Ergebnis ausschauen sollte, gab es nicht.

    LG RM
     
  12. jond

    jond New Member

    > Im Prinzip besteht Dein Problem nach wie vor.

    Das sehe ich genauso. Ich bin noch am überlegen, ob ich nicht gleich morgen anrufe und sage, dass jetzt links die Lücke kommt. Allerdings habe ich nächste woche am 3. März schon einen Termin zur Kontrolle und zum Einen ist das nicht lange hin bzw. zum Anderen muss ich schließlich auch arbeiten.

    > Sobald die Kette drauf ist, schließt sich die Lücke dort und die Zähne nach dem Kettenende verschieben sich weg vom idealen Biss.

    Genau, habe ihm auch gesagt ich will vorher sicherstellen, dass die Lücke zu und die Verzahnung passt. Er hat dann eben die Kette angelegt und nun ja, dass er grundsätzlich weiß was er tut, daran muss ich einfach glauben. :D

    > Wird die Kette entfernt, geht die Lücke auf und die hinteren Zähne finden den Biss wieder.

    Ja, und wie ich heute merke geht das in wenigen Stunden. Da kann er mir auch nicht erklären, dass der Positioner was bringt wenn ich den nur Nachts tragen soll.

    > Ein Abdruck von den Zähnen, wenn die störende Lücke gerade zu ist- und damit einen Positioner basteln, zwingt die hinteren Zähne dann in den falschen Biss. Trägst Du den nicht mehr, geht die Lücke auf und die Zähne wandern wieder retour. Das erscheint mir nicht als optimale Lösung.

    Das Schlimme ist, ich weiß nicht, ob er sich dagegen streben wird mir einen neuen Positioner zu machen. Die Logik verlangt schließlich, dass bei einer Änderung im Gebiss, auch ein neuer Positioner her müsste. Dass die mir das schon gemacht haben, bevor alles passt ist schließlich nicht mein Fehler..

    > An Deiner Stelle würde ich mir wirklich eine zweite Stellungnahme dazu einholen, vielleicht in einer Universitätszahnklinik vorstellig werden. Wenn es terminlich nicht so schnell klappt, einfach den Abnahme- Termin absagen.

    Fun fact: Dieser Arzt ist Professor. Ich spiele allerdings schon mit dem Gedanken einer zweiten Meinung. Die letze Chance, bevor ich das mache, wird der nächste Termin sein. Wenn er da sieht, dass ich jetzt links die Lücke bekomme und er dann nicht etwas unternimmt von dem ich selbst auch überzeugt bin, dass es was bringt, dann gehe ich woanders hin und lasse mich beraten. Die Frage wer hier die Kosten trägt ist dann halt noch ein Thema.

    > Ein Draht- Retainer wird heute fast immer auch im Oberkiefer eingesetzt, problemlos

    Ich habe mir Bilder im Internet angesehen. Diese Drähte sind im Grunde eh sehr klein. Dass das vielleicht nicht bei jedem Gebiss geht, kann ich mir vorstellen, allerdings kommt mir schon so vor, als hätte ich dafür Platz. Da fällt mir ein, dass ich sogar nocht diese "Aufbisse" habe. Irgendwann kam er drauf, dass ich recht knapp beim Metall bin. Ich weiß aber dass ich nicht aufgebissen habe. Es war sehr sehr knapp aber es ging. Daraufhin habe ich diesen Aufbiss bekommen. Etwas nervig, aber ok, wenn es sein muss. Heute habe ich gefragt wann ich das raus bekomme. Ich möchte schließlich wissen wie sich der Biss anfühlt bevor wir die Brackets abnehmen. Anscheinend planen die aber, diesen Aufbiss am Abnahmetag zu entfernen. Auch die Abdrücke für den Positioner wurden damit gemacht was mir auch zu Denken gibt.

    > Nein, ein Termin lief anders ab bei mir..

    Okay, das klingt schon etwas anders bei mir. Grundsätzlich würde ich nicht meckern über die Art wie das bei mir abläuft, solange auch alles passt. Bis zu diesem Tag wo er geschliffen hat, habe ich mir auch nicht viel dabei gedacht. Ich hab' immer mitgeschaut und versucht mitzudenken bzw was ich selber machen würde, aber ich hielt es nicht für notwendig dass er mir alles erklärt - auch wenn ich es mir eigentlich wünschen würde. Jetzt wo es offensichtlich ein Problem gibt allerdings ändert sich hier nat. meine Meinung.

    > Es gab auch bei mir Hoppalas, ..

    Ja, mit sowas kann man ja leben. Ich kann auch damit leben wenn er jetzt einen Fehler gemacht hat, solange er diesen auch Ordentlich behebt. Noch ist ja nichts verloren. Mir kommt nur so vor als ob das Ganze jetzt "schnell schnell" gehen soll. Ich meine.. heute bekomme ich eine Kette rein um eine 1mm große Lücke zu schließen und die Assistenting fragt: "Wann sollen wir den nächsten Termin machen?" und er so: "Nächste Woche - das geht ja schnell.". Hat jemals ein KFO so einen Satz gesagt? Ich denke nicht..

    > Von Dir gibt es nur ein vermurkstes Modell?

    Ich sage dir, es war grotesk! Die Technikerin hat im Grunde einfach jeden einzelnen Zahn aneinandergereiht. Ich konnte nicht wirklich erkennen was der Sinn und Zweck war aber sie hat das nur auf einer Seite gemacht. Das Ergebnis war dann, lustigerweise, eine mindestens 2mm große Lücke. Als ich das sah lief es mir kurz kalt über den Rücken weil ich mir dachte: Was zur Hölle ist das? Was vom Blick der (damals Ärztin, die Tocher die jetzt in Karenz ist) bestätigt und mit den Worten: "Damit kann ich nichts anfangen." weiter verstärkt wurde.

    Ich habe das im Laufe der Behandlung auch mal angesprochen. Hätte ja gerne mal ein Modell gesehen. Bis heute Fehlanzeige. Der Arzt entscheided ganz offensichtlich immer aus dem Bauch heraus.

    > PS : Berichtest Du weiter?

    Auf alle Fälle :)
     
  13. RM2017

    RM2017 Active Member

    Vorab, hast du meine PN gesehen?

    Du lieber Himmel, der hat den Positioner schon anfertigen lassen und schiebt die Zähne noch hin und her.

    Ich befürchte, dass er sich wehren wird, irgendwelche Kosten zu erlassen.

    Aber auch ein neuer Positioner bringt in Deinem Fall nichts, denn stimmt der Biss, fixiert er die Lücke- und umgekehrt.

    Mit Aufbissen- da weißt Du ja überhaupt nicht, wie Du eigentlich zusammenbeißt. Die würde ich mir sofort abschleifen lassen.

    Schnell, schnell, geht in der Finetuning- Phase gar nicht.

    Ich dachte, er wollte die Behandlung, die auf drei Jahre anberaumt ist, eher in die Länge ziehen.

    Hast Du immer bezahlt, was gerade angefallen ist, Termin für Termin, meist quartalsmäßig abgerechnet?

    Er hat in einer Woche den nächsten Abnahme- Termin frei? Musste ich 6 Wochen drauf warten...

    Du hast keinerlei "normale Abdrücke"? Die letzten nahm ich mir sogar mit.

    Auffallend ist, dass er Dich plötzlich so schnell loswerden möchte.

    Ich plädiere für eine zweite Meinung, so kann es ja nicht weitergehen:(.

    Besorgte Grüße
    RM
     
  14. jond

    jond New Member

    > Vorab, hast du meine PN gesehen?

    Ja, gelesen. Danke für den Hinweis. Werde sie einmal anschreiben, vielleicht teilen sie ihre Meinung zu dieser Sache.

    > Du lieber Himmel, der hat den Positioner schon anfertigen lassen und schiebt die Zähne noch hin und her.

    Allerdings.. Hier muss ich fairerweise anmerken, dass an dem Tag die Zähne "gepasst" haben. Also der Biss auf der rechten Seite war "naja" aber die Lücken waren zu. Aber am Abend bzw am nächsten Tag hat man schon gesehen dass die Lücke, die mit der Kette gehalten wurde, sofort wieder komplett da war. Und ab da habe ich nat. jetzt auch die Zweifel bekommen, dass der Biss auf der rechten Seite je eingestellt werden würde.

    > Ich befürchte, dass er sich wehren wird, irgendwelche Kosten zu erlassen.

    Zusätzliche Kosten sollten allerdings auch nicht anfallen. Es hieß am Anfang, dass ich nicht mehr zahle als der vereinbarte Betrag.

    > Aber auch ein neuer Positioner bringt in Deinem Fall nichts, denn stimmt der Biss, fixiert er die Lücke- und umgekehrt.

    Genau. Meiner Meinung nach kann es nur funktionieren, wenn man unten bei den Zähnen nachbessert. Schon vorher, als er oben geschliffen hat, hat mir mein Bauchgefühl eher gesagt, dass man unten schleifen/strippen müsste. Deshalb ahnte ich auch böses als er unangemeldet oben was abschliff.

    > Mit Aufbissen- da weißt Du ja überhaupt nicht, wie Du eigentlich zusammenbeißt. Die würde ich mir sofort abschleifen lassen.

    Das meinte ich heute auch beim Termin und ich werd denen das beim nächsten auch sagen: Ich will ohne diese aufbisse und mit der fixen Spange 2-3 Wochen zu hause bleiben und warten bis das ganze stabil ist bzw. um auch zu testen ob mir der Biss passt. Es nervt mich immer mehr, dass mich das nie wer fragt und Abdrücke wurden ja für den Positioner gemacht. Trotzdem habe ich nie die Gipsmodelle gezeigt bekommen. Mit derselben Logik müsste man mir doch auch zeigen könne, wie das Ergebnis nach dem Positioner aussieht.

    > Schnell, schnell, geht in der Finetuning- Phase gar nicht.

    Das ist jetzt nur so ein Gefühl. Vielleicht bin ich hier etwas zu misstrauisch. Vor allem jetzt wo eben links die Lücke aufgeht was, wenn man darüber nachdenkt, ja auch irgendwie logisch ist. Also die lassen mir die Brackets schon drin wenn ich darauf bestehe. Die Frage ist, wie sie die Probleme ausbessern.

    > Ich dachte, er wollte die Behandlung, die auf drei Jahre anberaumt ist, eher in die Länge ziehen.

    Tja, noch ein fun fact: Am Anfang hieß es dass das ganze 2 Jahre dauert. 1 1/2 Jahre die Brackets und dann 1/2 Jahr eben diesen Positioner. Es steht nur auf der Rechnung 3 Jahre. Am ausgemachten Betrag hat sich für mich dahingehend nichts geändert - vielleicht bringt ihnen das einen steuerlichen Vorteil - aber ich denke als Patient war ich wohl nur 2 Jahre angedacht.

    > Hast Du immer bezahlt, was gerade angefallen ist, Termin für Termin, meist quartalsmäßig abgerechnet?

    Die machen das immer pro angefangenem Behandlungsjahr. Zweimal habe ich schon bezahlt. Einmal € 2400 und einmal € 2100. Also € 1000 sind am Ende noch offen (insg. waren € 5500 vereinbart).

    > Er hat in einer Woche den nächsten Abnahme- Termin frei? Musste ich 6 Wochen drauf warten...

    Ja. Komplett witzlos. Über den ganzen Sommer musste ich teilweise 2 bis 3 Monate auf den nächsten Termin warten und jetzt plötzlich geht das so schnell? Daher das Gefühl, sie bzw er will das jetzt eher zügig vollenden.

    > Du hast keinerlei "normale Abdrücke"? Die letzten nahm ich mir sogar mit.

    Es wurden ganz am Anfang welche gemacht - die waren für die besagte Technikerin bzw. für den Gipsabdruck. Und jetzt ganz am Schluss vor zwei Wochen für den Positioner bzw. einen neuen Gipsabdruck.

    > Ich plädiere für eine zweite Meinung, so kann es ja nicht weitergehen

    Habe mir soeben eine Praxis raus gesucht. Werde da morgen mal anrufen und fragen ob ich dort ggf. vorbei kommen kann.
     
  15. Trinity

    Trinity Well-Known Member

    Ich habe jetzt hier nur quer gelesen. Ich hätte Dir bereits zu Anfang zu einer zweiten Meinung geraten. Man schleift nicht einfach Zähne ab und stellt hinterher fest, dass das unnötig war, so etwas MUSS ein KFO vorher wissen. Außerdem ist das Kleben der Retainers im OK durchaus üblich, die Argumentation, dass man sich den Retainer abbeißen würde, hört man oft aber ist selten valide (wurde mir auch gesagt und er hielt 14 Jahre bis ich ihn selber habe entfernen lassen). Des weiteren lese ich hier dauernd nur Zahnarzt. Ist Dein Behandler KFO oder ein Zahnarzt/KFO-Gemisch? Leider zeigt die Erfahrung, dass Zahnärzte besser keine KFO-Behandlungen machen sollten. Such Dir also bitte einen reinen KFO als Zweitmeinung. Viel Erfolg!
     
  16. joda

    joda Well-Known Member

    Ich habe den langen Beitrag auch nur quer gelesen. Manchmal lässt sich leider kein ideales Ergebnis erzielen. Allerdings kann ich aus Erfahrung sagen, dass es sehr wohl Dinge gibt, die einen stören und die man gerne behoben hätte. Wenn natürlich etwas weggeschliffen wurde, dann lässt sich da vermutlich nicht mehr beheben. Entscheidender ist, dass die Okklusion passt. Einen Positioner hatte ich auch. Er kann sehr gut die Feineinstellung machen, ist aber sehr sehr unangenehm zu tragen. Er ist groß, Mundatmung ist so gut wie unmöglich und Sprechen geht gar nicht. Aber er hilft. Bezgl. retainer kann ich nur zu den 3D-gefrästen Titanretainern raten. Sie sitzen super und sind deutlich haltbarer.

    Hol Dir eine Zweitmeinung, bevor (!) die Spange entnommen wird.

    Gruß
    joda
     
  17. jond

    jond New Member

    Hallo @Trinity und @joda !

    Danke für eure Antwort.

    Der Beitrag ist schon etwas lang und ich neige auch noch dazu viel zu schreiben :D

    Was das abschleifen angeht: Überhaupt stelle ich mir die Frage wie er das erkannt hat. Jede Sitzung läuft so ab dass ich im Stuhl sitze. Irgendwann kommt er dazu. Redet im Grunde nur mit der Assistentin. Dann schaut er sich die Sache für eine halbe Minute an und gibt Anweisungen. Das Schleifen kam an dem Tag als ich meinen Mund aufmachte und eben, in Hinblick auf eine baldige Abnahme, die Frage stellte, was denn eigentlich "mit dem Loch da ist". Zu Erklärung: Da wo die Lücke jetzt ist sah man, wenn man von unten rein sah, ein "relativ" großes Loch zwischen den Zähnen. Dass es am Ende kleine Lücken usw geben kann ist verständlich aber dieses Loch war halt mMn in dem Ausmaß, wegen dem ich ursprünglich eine Behandlung wollte. Nur war es halt jetzt an einer anderen Stelle und weniger sichtbar. Jedenfalls, und das war bisher immer so, sobald ich eine Äußerung von mir gab änderte sich meistens auch bei mir etwas. Mal wurde dann ein anderer Gummi verlegt oder doch eine Kette montiert etc. Nur diesmal griff er zum Bohrer. Zack. Schon war er fertig.

    Auch letzten Mittwoch wieder: "Bekomme ich die aufbisse nicht vorher mal raus? Ich möchte schließlich wissen wie mein Biss ist." Ergebnis: Darauf hin hat er mir zwei Gummizüge verschrieben die ich bis nächste Woche tragen soll und dann (glaube ich zumindest) kommen die Aufbisse weg. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Züge rein gar nichts bewirken bis nächste Woche. Das sind die schwächsten glaube ich die es gibt aber .. egal.

    Jedenfalls werde ich nächste Woche die gemachten Abdrücke einfordern. Ich habe auch Fotos gemacht die euch hier mal mit Anhänge.

    links.jpg
    Hier sieht man jetzt ganz vorne, dass sich hier diese Lücke aufgetan hat. Das sieht jetzt am Foto deutlich dramatischer aus also vor dem Spiegel sieht das nicht so extrem betont aus wie hier - aber dennoch - diese Lücke war da vorher nicht. Was man aber auch sieht ist, dass die Verzahnung nahezu perfekt ist. Hier muss man jetzt den Aufbiss etwas berücksichtigen aber im Spiegel erkenne ich, dass die Zähne an sich gut zusammen greifen und ich spüre es nat. auch vom Biss her.

    rechts_1.jpg bzw rechts_2.jpg

    Weiter vorne, da wo jetzt auch so ein Loch ist, da war bis vor dem letzen Termin eben noch die Lücke. Die ist Dank der Kette halt jetzt auf der anderen Seite. Aber was man hier mMn auch sehr gut sehen kann ist, dass die Backenzähne aufeinander beißen. Würde sagen das sind gerade die 0.5mm bis 1mm die hier notwendig wären, dass die wieder rauf passen. Ich kann es auch leicht wahrnehmen wenn ich darauf achte. Von der Optik her würde ich ja sagen "was soll's" aber ich habe vor die Zähne die nächsten Jahre zu benutzen und ich denke da macht ein guter Biss schon sinn, oder nicht?

    Mir kommt es so vor als ob die nur darauf hin arbeiten, dass es "vorne" passt. Aber halt egal wie. Da wird geschliffen, gezogen und gedrückt aber was hinten passiert wird ignoriert.

    Bezüglich KFO: Also ich bin hier bei einer Kieferorthopädischen Praxis. Die sind grundsätzlich auf Zahnkorrekturen spezialisiert.
     

    Anhänge:

  18. joda

    joda Well-Known Member

    Bei der aktuellen Zahnform wird die Lücke, eigentlich ist es ja gar keine Lücke, nicht zu schließen sein. Ggf. könnte man die 2er etwas senkrechter stellen, aber dann passt es an den 1ern ggf. nicht mehr. Das müsste ein KFO entscheiden. Vor allem dauert das und würde auch den Biss wieder verändern.
     
  19. jond

    jond New Member

    Die Form links war mal anders. Man sieht im Grund ja wie "gerade" dieser Zahn auf der einen Seite ist. Das war vorher nicht der Fall.

    Wie nennt man das dann? Würde das schon als Lücke bezeichnen. Sie ist Dank der neuen Kette auf diesem Foto etwas geschlossen worden aber entstanden ist das, da bin ich mir sicher, durch das fälschliche Abschleifen ohne irgendeiner Grundlage ..
     
  20. jond

    jond New Member

    Es wurden beide Zweier bearbeitet. Zuerst habe ich solche "Dreiecke" bekommen. Kleine Löcher da wo das Zahnfleisch anfangen soll. Da wurde zuerst zwischen 1 und 2 geschliffen. Die Lücken gingen zu aber da habe ich schon erkannt, dass es jetzt ganz schön knapp wird und dass man jetzt eigentlich eher unten etwas schleifen müsste, damit das dann oben irgendwie wieder zusammen passt.

    Und dann bei einem Folgetermin kam dann eben der Diamantbohrer zum Einsatz wo er mir dann zwischen 2 und 3 (auf der linken Seite) noch weiter was gestutzt hat.

    Aber was sagst du zu dem Biss auf der rechten Seite? Bin ich da zu pingelig?
     

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden