Anstehende Behandlung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Forum" wurde erstellt von Chris78, 11 Dezember 2020.

  1. RM2017

    RM2017 Active Member

    Was mir noch weiter oben in einem Beitrag von Dir aufgefallen ist:

    Der ZA berät Dich- und danach erst sagt er Dir, dass das einen Privatleistung ist, die er in Rechnung stellen musso_O?

    Überweist er Dich an einen KFO, bist Du in fachlich kompetenteren Händen und zahlst vorerst nichts....

    Von der Schienenbehandlung würde ich Dir sowieso abraten, vor allem in Deinem Fall, nach allem, was ich gehört und gelesen habe.

    LG RM
     
  2. Chris78

    Chris78 Member

    Hallo,

    ich habe mich bisher nicht gemeldet, da es noch nichts zu vermelden gab :)

    Das Gespräch beim ZA habe ich erst in einer Woche, da der geplante termin ende des Jahres nicht zustande kam.
    Er hatte meine abdrücke ja an einen befreundeten KFO geschickt aber bis dahin noch keine antwort bekommen.
    Daher haben wir den temrin verschoben.
    Morgen habe ich den ersten KFO-Beratungs-Termin und dann nächste woche den zweiten (und dann auch den bei meinem ZA)

    Ich melde mich morgen einfach mal hier, was das erste Gespräch gebracht hat.

    Was das mit der Rechnungsstellung angeht bin ich auch mal gespannt - bisher habe ich nichts bekommen.
    Mal abwarten.
     
  3. Chris78

    Chris78 Member

    Hallo ihr Lieben,

    heute hatte ich mein erstes KFO-Beratungsgespräch.
    Das Gespräch ansich war kostenlos und dauerte etwa 20 Minuten insgesamt.
    Über das Vorgehen meines Zahnarztes war die Kieferorthopädin ebenfalls sehr verwundert.
    Vorallem als ich ihr sagte, dass ich eine Korrektur mit Schinen vorgeschlagen bekommen habe, allerdings ohne das bisher vorab Röntgenbilder angefertigt wurden, hat sie mir dringend abgeraten.
    Das fand ich schonmal sehr positiv.
    Sie hat mich darüber aufgeklärt, dass ohne initiale und begleitende Überwachung Schäden auftreten können (Wurzelresorption etc.) und das ich sowas nicht ohne machen sollte.
    Weiterhin war sie ebenfalls überrascht wie mein Zahnarzt sich eine Therapie kombiniert aus Schiene oben und feste Lingualspange unten vorstellt - sie fragte dann wer da dann die feste spange macht ...der Zahnarzt???
    (wobei ich das selbst auch noch nicht weiß - das werde ich aber dann nächste Woche mal erfragen...wenn auch nur aus reinem Interesse...)

    Generell hat sie mir eine gute Zahngesundheit bescheinigt, wobei der Engstand insgesamt behandelt werden muss, da ansonsten zukünftig Schäden an den Zähnen zu erwarten sind und langfristig Zahnverlust droht.
    Also insoweit das, was mein Zahnarzt auch irgendwie schon sagte...insofern beruhigend

    Als Therapie hat sie mir lose Zahnspangen oben und unten vorgeschlagen (Schienen und feste Spangen würde sie eher weniger empfehlen, aufgrund der zu großen Kräfte / Knochenabbau etc.) Und vorallem da hiermit der Engstand kaum behoben werden kann. Zwar könnte man durch Protrusionentlastung herbeiführen, aber hier würde die Gefahr bestehen, dass die Zähne dann kein "Gegnlager" mehr hätten und dadurch auf Lange sicht ebenfalls schwirigkeiten auftreten können.

    Die losen Spangen müssten Nachmittags, Abends und Nachts getragen werden - wenn möglich auch tagsüber, wenn die Arbeit das zulässt.
    Dauer wären etwa 6-9 Monate wenn meine Zähne und der Kiefer gut darauf anspricht.
    Dies wäre die schonenste Möglichkeit den Zahnengstand zu beheben, wobei unten keine komplette ästhetische Korrektur mit loser Spangen zu erreichen sein wird. Hier wäre lediglich eine leichte Verbesserung der Ästhetik möglich, aber zumnindest eine Weitung und damit auch der Engstand behoben.
    Das wäre dann also die medizinisch sinnvollste Variante.
    Als Abschluss würde sie dann eine Retention entweder mittels Schiene oder Kleberetainer vorschlagen - das würde sie aber offen halten je nachdem wie die Behandlung verläuft und was mir dann auch vielleicht lieber wäre.

    Wenn ich diese durchführen möchte, soll ich mich wieder melden und dann würde auch erst Kosten enstehen mit Diagnose sowie Aufstellung eines Kostenplanes.
    Bezahlung wäre bei ihr pro Quartal für das was angefallen ist. Anfangs natürlich erstmal ein großer Teil und den Rest dann im Verlauf.
    Als grobe Schätzung wären zwischen 2600 und 3000 Euro zu rechnen insgesamt.

    Waren viele Infos - ich denke ich habs soweit alles zusammen.
    Medizinisch sinnvoll finde ich schonmal gut - auch das sie gesagt hat sie würde bei Erwachsenen eher auf die schonendste Methode zurückgreifen.
    aber ob ich tatsächlich die Disziplin aufbringe lose Spangen zu tragen....da muss ich mal in mich gehen.
    Tatsächlich wäre mir da eine feste schon lieber. Die wäre drin und gut.

    Ich warte mal was der zweite KFO mir sagt dazu nächste Woche.

    wie sind denn hier im forum erfahrungen zu losen spangen für Erwachsene?
    Das hatte ich tatsächlich bisher gar nicht auf dem Schirm.
    Bisher dachte ich das wäre eher was für die Zeit des Kieferwachstums...man lernt nie aus :)

    Grüße
    Chris78
     
  4. RM2017

    RM2017 Active Member

    Hallo @Chris78!

    Zu Deiner allerletzten Frage zuerst:

    Lies mal ein bisschen in "Zahnkorrektur mit 30" von @Leo .

    Da gab es eine heftige bis lustige Diskussion.


    Was ich nicht verstehe:
    Bin deutlich älter als Du, habe eine sehr schonende Behandlung mit Brackets hinter mir.
    Den Druck kann die KFO ja steuern, sie begann mit ganz feinen, elastischen Bögen, die kaum bis gar nicht weh taten.

    Die Zahnverschiebung funktioniert eben mit dosiertem Druck, der eine Entzündung auslöst. Auf einer Seite wird Knochen und Gewebe abgebaut und auf der anderen aufgebaut. Wieviel Zeit man den Zähnen und den Kiefern dafür lässt, entscheiden die Abstände zwischen den Terminen.
    Hatte öfter auch 8 Wochen Abstände zwischen den Terminen, was die Behandlung nicht teurer machte.
    Im Endeffekt benötigte ich weniger Bögen als vorgesehen.

    Meine erste (fehlgeschlagene) Behandlung absolvierte ich als Studentin. Obwohl ich die losen Spangen auch auf der Uni trug, kam es nie zu einem guten Ergebnis. Verlorene Jahre für mich.

    Das Handling mit losen Spangen empfand ich als problematisch. Konnte nie verständlich sprechen, brachte mich in viele peinliche Situationen.

    Eine neu nachgespannte Spange nach ein paar Stunden rausnehmen und dann essen, sehr unangenehm. Danach sofort putzen, wieder einsetzen, im Berufsalltag auch eher schwierig. Ein paar Stunden ohne Spangen und die Zähne bewegen sich zurück.

    Weiters stört mich bei diesem KFO- Vorschlag, dass bei Dir im UK kein "schönes" Endergebnis erreicht werden kann. Mit Brackets dürfte das kein Problem werden. Mit denen kann man meistens auch auf Unvorhergesehenes reagieren.

    Also- wenn schon, dann richtig.

    Dass während der gesamten Behandlung auf unerwünschte Komplikationen wie eben die gefürchteten Wurzelresorptionen geachtet werden muss, versteht sich von selbst. Panorama- Röntgen ließ ich zwischendurch beim ZA anfertigen, der sie der KFO schickte. Spart auch ein bisschen Geld. Und der ZA
    kontrollierte die Zahnflächen, entfernte Beläge und Zahnstein- das kostete 20 €.
    Man muss kein Zusatzpaket bei KFO buchen mit 4x PZR zu mehreren 100 €/Jahr.

    Wenn ein KFO sagt 6-9 Monate dauert die Behandlung, dann schlage gleich etwas drauf. Bei mir waren es nur 4 Monate mehr.

    Du liest natürlich heraus, wozu ich tendieren würde, das ist meine private laienhafte Meinung, die auf meinen eigenen und den Erfahrungen mit meinen Kindern beruht.

    Bin schon sehr gespannt, was bei Deiner zweiten Besprechung für ein Plan herauskommt.

    LG RM
     
  5. Chris78

    Chris78 Member

    Hallo RM und danke für die Rückmeldung!

    Den Beitrag von Leo habe ich mir angesehen...so verschieden sind die Menschen eben ;)

    Also selbst nach einer Nacht drüber schlafen kann ich mir im Moment eine lose Zahnspange mit den zu erwartenden Nachteilen eher weniger vorstellen.
    Hauptgrund für mich wäre die Tragezeit in Kombination mit Sprachproblemen.
    Nachts und Abends zuhause sehe ich kein Problem - aber damit käme ich niemals auf die notwenigen Zeiten
    Zumal ich vor 30 Jahren bereits mal eine Behandlung mit lockerer Spange hatte und zumindest weiß wie das läuft.
    Zugegeben, damals war meine "Motivation" eher gering....falsch - die tendierte gegen null, weil man eben dahin geschickt wurde. Im Nachhinein betrachtet wurde ich dort auch überhaupt nicht motiviert.
    Heute würde ich das als reine Geldmacherei bezeichnen - aber das war vor 30 Jahren irgendwie nun mal so (jedenfalls mein Eindruck).
    Klar das wäre heute anders - da ich ja aus Eigenmotivation eine Behandlung machen möchte. Dennoch überwiegt bei mir im Moment die Skepsis gegenüber einer lockeren Spange.
    Meine Frau war gestern auch der selben Meinung- wenn Spange notwendig, dann doch eher feste. Sie hatte wohl als Jugendliche beides - von daher kann sie zumindest mitreden ;)

    Auch wenn ich das Thema aus der medizinisch notwenigen Ebene aufgegriffen habe stimme ich auch mit überein.
    Wenn ich jetzt schon eine Behandlung in Angriff nehme und alles was damit an Unannehmlichkeiten, Geld usw. damit zu tun hat "in kauf" nehme, wäre es mir natürlich auch lieber hinterher steht alles gerade....

    Generell würde ich auch eine Behandlung mit Zahnschienen akzeptieren, da diese ja weniger beim Sprechen stören, allerdings fällt diese Methode ja sowieso schon raus bei mir.


    Dann warte ich mal nächste Woche auf die zweite Meinung
     
  6. RM2017

    RM2017 Active Member

    Hallo Chris!

    Was mich gestört hat an Deiner ersten KFO:

    Wie bitte kommt sie auf die Idee, dass mit MBA keine sanfte Behandlung möglich ist bei Erwachsenen- noch dazu bei jemandem, der bestätigt bekommen hat, dass Zähne und Zahnbett in Ordnung sind? Hat sie überhaupt Erfahrung mit Erwachsenen- Behandlung?

    Das widerspricht allem, was ich je gelesen und gehört habe.

    Zahnschienen kommen bei Dir nicht in Frage, außer bei einer halbgaren Lösung, wer strebt denn so etwas an, wenn er sich schon der "Tortur" unterzieht.

    Jetzt bin ich noch neugieriger auf Deinen zweiten Termin.

    Wenn Du Dich dort auch nicht wohl fühlst, empfehle ich Dir, weiterzusuchen.
    Bei mir passte es auch erst mit dem 3. KFO, die Anfahrt dauerte länger, aber das Gute liegt eben nicht immer so nah;).

    Ein glückliches Händchen für Deine Entscheidung

    wünscht Dir RM
     
  7. Chris78

    Chris78 Member

    Also zumindest die frage kann ich mit ja beantworten.
    Sie meinte eben, dass feste Spangen sowie auch Schienen zu große Kräfte aufbringen und das sie "in meinem Alter " eher davon absehen würde und die sanfteste Methode bevorzugt.
    Sie meinte das mit der losen Spange auch mit dem Hinweis, dass sie mit erwachsenen hier gute Erfahrungen gemacht hätte und das selbst erwachsene Patienten mit Kundenkontakt eine Behandlung mit loser Spange durchgeführt haben
    Von daher behandelt sie auch Erwachsene.

    Ob sich das widerspricht in Bezug auf eine feste Spange vermag ich nicht zu beurteilen, aber es leuchtet mir sehr wohl ein, dass eine lose Spange "sanfter" regelbar ist als eine feste Spange.
    Ich habe mir das ja auch erstmal angehört und nicht direkt die Behandlung mit lockerer Spange abgelehnt...da war ich ehrlich gesagt auch erstmal erschlagen von allen Infos rundherum.

    Ich finde es ja auch legitim die aus ihrer Sicht beste Methode zu bevorzugen, die sie für mein Problem sieht.
    Ich habe es ihr ja auch geschildert, dass ich es aus medizinischer Sicht - sprich Erhaltung der Zähne angehen will.
    Das würde somit ja sicherlich erreicht werden - die Ästhetik steht dabei ja im Hintergrund - wobei sich da meine Einstellung auch etwas geändert hat.
    Um so mehr ich mich damit auseinandergesetzt habe sehe ich es mittlerweile so wie du schon sagtest: Wenn schon, dann richtig!
     
  8. RM2017

    RM2017 Active Member

    Sorry, wenn ich da noch weiterbohren muss:(:

    Die KFO behandelt grundsätzlich alle Erwachsenen (ab welchem Alter?) nur mit losen Spangen?
    Da nimmt sie in Kauf, dass das Ergebnis ästhetisch weniger zufriedenstellend wird.

    Für 6-9 Monate bis zu 3000 € zu nehmen......(ich war bei fast 2,5 Jahren mit MBA auf unter 5000 €, mit teils Keramik- und SL- Brackets)
    Und was ist an diesem Tempo schonend?
    Oder liegt überhaupt nur eine leichte Fehlstellung vor bei Dir....?

    Bei der Auswahl des KFOs ist auch wichtig, zu beachten, was er anbietet.
    Hat er ein Produkt nicht im Angebot, redet er dieses schlecht oder sagt, dass es bei Dir nicht funktionieren würde.

    Es gibt KFOs, die die Kassenbrackets gar nicht mehr verwenden. Eltern, die sich die Zuzahlungen für SL- Brackets nicht leisten können, bekommen das Gefühl, Rabeneltern zu sein:(. "Na, wenn Ihnen das Ihr Kind nicht wert ist"......

    Zusatzleistungen werden sowieso zu viele "angedreht", nicht alles sinnvoll und notwendig.
    Da hatte ich Glück mit meiner KFO, hab aber viel Negatives von anderen Betroffenen gehört im Bekanntenkreis.

    Hoffentlich hab ich Dich nicht vollends verunsichert.

    Vielleicht melden sich ja auch noch andere Forist:innen zu Wort.
    Das Thema ist sehr interessant- Erwachsene mit loser Spange -kommt eher selten vor, da fällt mir nur @Leo ein im Forum.

    LG RM
     
  9. marsie

    marsie Active Member

    Hi,
    ich muss mich auch noch einbringen. Ich bin 59 und 2 KFO haben mir feste Brackets vorgeschlagen. Ich hab sie auch drin :). Mir wurde erklärt, mit diesen wäre das Ergebnis besser, schneller und genauer. Wie schnell die Zähne bewegt werden, kann man ja steuern. ich finde es auch merkwürdig zu denken, dass die Kräfte der verschiedenen Methoden unterschiedlich seien. Ohne Kraft keine Bewegung, würde ich sagen.
    Hast du mal an eine 2. Meinung gedacht?
    lg
    marsie
     
  10. Chris78

    Chris78 Member

    Hallo marsie,
    einen zweiten Termin bei einem weiteren KFO habe icb nächste Woche.
    Da bin ich ebenfalls gespannt was dieser mir rät umd vorschlägt.

    @RM:
    Das die KFO erwachsene nur mit lockerer Spange behandelt glaube ich nicht.
    Es war auf den Engstand bezogen welcher bei mir vorliegt.

    Es hat sich für mich auch eher andersrum angehört von der KFO
    Quasi schau her es geht auch mit lockerer Spange und es ist die beste Methode für deinen Fall.
    Und dazu noch günstiger als eine feste ( nehme ich an)
    In dem Preis wäre ja die Diagnose sowie die Retention enthalten.
    Ob das dann zu teuer ist kann ich nicht wirklich einschätzen.
    Billig wird es ja so oder so nicht....das habe ich schon verstanden.
     
  11. Chris78

    Chris78 Member

    Noch zu deiner Frage meiner Fehlstellung
    Ich hab versucht es zu beschreiben gerade..und dann beschlossen, dass es einfach zu aufwendig ist ;)
    Daher ein Bild geht schneller und einfacher....
     

    Anhänge:

  12. RM2017

    RM2017 Active Member

    Hallo Chris!
    Gratulation zu Deinen wunderschönen, tipptopp gepflegten Zähnen.
    Jetzt erst recht, die haben die beste Behandlung verdient, die es gibt.
    Meine laienhafte Meinung dazu:
    Mit MBA können die Bögen etwas erweitert und ausgeformt werden,
    so dass es sich vielleicht sogar ohne Zahnschmelzreduktion (=Strippen od Slicen) ausgehen könnte,
    die Engstände zu beheben und die Frontzähne schön einzureihen.

    Gerade mit Brackets und Bögen kann man gut erreichen, dass Zähne gedreht werden.

    Interessant wäre für Dich auch @Sebi1902 mit seinem Thread "Behandlungsplan", da geht es recht konträr zu
    bezüglich Brackets- Auswahl- nur mal zum Einlesen.

    Schade, dass keine(r) unserer "alten Hasen" mitschreibt, mich hätte ihre Meinung zu Deinem Fall sehr interessiert,
    sie bringen viel mehr Wissen mit als ich:).

    VG RM

    PS.: Der supertolle Zustand Deiner Zähne weckt Neidgefühle in mir, wie ernährst Du Dich denn?
    Meine Kinder (~30) haben auch noch keine Füllungen, aber ob das bei ihrer ungesunden Esserei so bleiben wird:(?
     
  13. Chris78

    Chris78 Member

    Danke für das Kompliment
    Ich bin auch wirklich froh darüber das meine Zähne so sind wie sie sind
    Ich denke da ist auch viel Veranlagung dabei - zumindest bei den Zähnen hatte ich mal Glück :)

    Ja ich habe auch schon gemerkt das es hier sehr ruhig zugeht.
    Schade eigentlich denn ich finde es eine gute und interessante Möglichkeit sich zu informieren.
    Wo sind denn all die "alten Hasen" hin ?

    Und mit der Ernährung halte ich es tatsächlich wie möglichst alles andere in meinem Leben
    Abwechslungsreich- frisch und selbst gekocht - nachhaltig und wenns geht alles in Maßen
    Was leider nicht geht ist Süßigkeiten stehen lassen
    Dunkle Schokolade und Gummibärchen sind absolute Suchtmittel bei mir.
    Da kann ich (leider) nicht die Finger von lassen:confused:
    Also eigentlich nicht bewusst zahngesund ...

    Nochmals danke das ihr euch hier die Zeit nehmt und Frischlinge wie mich mit Infos und Meinungen versorgt. Mir ist klar, das ihr auch keine KFOs seid, aber zumindest Erfahrung habt und durchaus bei dem ein oder anderen Thema input geben könnt
    Super - weiter so
     
  14. RM2017

    RM2017 Active Member

    Deine Zähne sind ja nicht nur kariesfrei gehalten worden, sie glänzen auch und haben keinerlei Farbabweichungen und Unebenheiten.
    Wenn der Engstand nicht wäre, würden sie für "falsche" gehalten werden;).

    Ja, irgendwie Winterruhe im Hasenstall, wobei die "alten" Hasen eigentlich jünger sind als die zwei Häsinnen, die Dir schreiben:).

    Oh, noch ein Argument für Brackets- glaub mir, ich hab mir Gummibärchen abgewöhnt damit, nicht einmal als Beifahrerin auf der Autobahn nütze ich sie noch, um Stress abzubauen.
    Dunkle Schokolade ist ja gesund, in der Bracketszeit nahm ich diese nervenaufbauende Substanz bevorzugt in flüssiger Form zu mir. Spülen ist unterwegs leichter als putzen.

    Bei so netten feedbacks sind wir natürlich weiter sehr motiviert:D.

    VgG RM
     
  15. marsie

    marsie Active Member

    Ja, heiße Schokolade :):):) mit Schlagobers doppel :):):):):):) . Im Sommer kann man sie durch Eis ersetzen.
    lg
    marsie
     
  16. Chris78

    Chris78 Member

    Gummibärchen abgewöhnen??? OMG - das wäre ja quasi fast ein Gegenargument ;)

    Naja... abwarten was die zweite Meinung bringt.
    Auf der Homepage des KFOs, zu dem ich nächste Woche gehe habe ich gesehen, dass er folgende Systeme benutzt:

    http://speedsystem.com/HTML/
    oder
    https://iceclearbraces.com/

    Grüße
    Chris
     
  17. marsie

    marsie Active Member

    Dann überleg dir das mit der Zahnspange noch einmal! Gummibärchen gehen gar nicht, die kleben erbarmungslos an den Brackets und Bögen. Die Zahnspange ist sozusagen ein gratis Diät-Motivator.
     
  18. Chris78

    Chris78 Member

    Es gibt für alles Ersatz :D

    Aber es ist mir schon klar, dass dann viele Dinge nicht mehr- oder eben nicht wie gewohnt möglich sind.
    Zur not Gummibärchen lutschen ^^ - aber ich sehe mal in die Glaskugel und behaupte mal das die Sucht bei mir größer sein wird und ich das Putzen in kauf nehmen würde.:rolleyes:
    Zumindest von Zeit zu Zeit, solange es keine Schäden verursacht.
    Noch ist es ja nicht soweit von daher, kann ich ja noch.
    Ich habe zwar jetzt keine Diät dringend nötig - aber gegen so 5 "Wohlstands-Kilos" hätte ich jetzt auch nichts....

    Wie alles: Gibt Vor- und Nachteile :cool:
     
    marsie gefällt dies.
  19. marsie

    marsie Active Member

    ein weises Wort :)
     
  20. RM2017

    RM2017 Active Member

    @marsie
    Deine Schlagobers doppelt, heiße Schokolade oder Eis dazu - Diät wirkt bei mir leider überhaupt nicht:(.
    Auf Gummibärli verzichte ich seit 2017- und mit den Drähten tu ich mir die nicht an.
    Zum Glück muss ich ja nicht abnehmen- und Du solltest ja eher wieder zulegen;).

    @Chris78
    Die zwei angeführten Bracketssorten sind selbstligierend, das heißt auf jeden Fall auch, dass sie teurer sind.
    Bietet der 2. KFO keine klassischen Kassenbrackets mit Gummi- oder Drahtligaturen an?

    LG RM
     

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden